Rundreise durch die Bretagne: Wilde Küste, bewegte Geschichte und unberührte Natur

Auf dieser abwechslungsreichen Rundreise durch die wildromantische Bretagne, deren bewegte Geschichte und sturmumtosten Küsten den unabhängigen Charakter der Bretonen geprägt haben, entdecken Sie weitläufige Strände, bizarre Felslandschaften, malerische Fischerdörfer und schmucke Hafenstädte. Untergebracht sind Sie in typisch bretonischen Herrenhäusern, Gutshöfen und Seebadvillen. Auf Hin- und Rückreise sind Zwischenstopps eingebaut. Wer sich gerne an der frischen Luft bewegt, mal einen entspannten Strandtag einlegen, aber auch kulturelle Besichtigungen, Wanderungen oder Radtouren durch die unberührte Natur nicht missen möchte, findet in der Bretagne vielfältige spannende Aktivitäten. Diese Reise dient als Inspiration für Ihre maßgeschneiderte Rundreise und kann nach Ihren Wünschen und Vorstellungen mit einen unserer lokalen Reiseexperten individuell angepasst werden.

Abseits bekannter Pfade, Art de vivre & Kultur
15 Tage
ab 1699 €

TAG FÜR TAG

TAG
1

Chartres

Empfehlung: Freier Besuch von Chartres

Bekannt ist Chartres, erbaut auf einer Nehrung zwischen den Flussarmen der Eure, insbesondere für seine Kathedrale aus dem 12. Jh., die im Welterbe der UNESCO eingetragen ist.

Das mittelalterliche Chartres ist zu einem guten Teil von Wällen und Toren umgeben. Die Stadt wurde unter großem Aufwand restauriert, nicht nur die Kathedrale, sondern auch die engen Gassen stehen unter Denkmalschutz.

Die Oberstadt zeichnet sich durch Gassen und Holzhäuser mit vorspringenden Giebeln aus, in der Unterstadt befinden sich der ehemalige Waffenplatz und die Heilquelle von Petit Près.

 

Die Kathedrale Notre-Dame de Chartres, das imposante Wahrzeichen der Stadt, ist die älteste unverändert gebliebene hochgotische Kathedrale der Welt. Erbaut wurde sie im 12. Jh. über eine Krypta aus dem 11. Jh. Besonders sehenswert sind die fast vollständig erhaltenen Glasgemälde und die Westfassade mit Ihrem Portail Royal sowie die zahlreichen Skulpturen und Reliefs an den beiden Querhausportalen.

Übernachtung mit Frühstück in einem charmanten Boutique-Hotel im Art Déco-Stil im Herzen von Chartres

TAG
2

Carnac

Empfehlung: Freier Besuch von Carnac – "Stadt der Menhire"

Der Südosten der Bretagne ist das Land der Menhire, nirgendwo findet man sie so alt und in so großer Menge. Einige wurden 4000 v. Chr. errichtet.

In und um Carnac stehen Tausende, wie auf Perlenschnüre aufgezogen, andere wiederum stehen einsam, verträumt und gottverlassen in der Landschaft.

Die Ortschaft Carnac teilt sich in zwei Gebiete: Carnac-Ville mit dem Musée de Préhistoire, dem prähistorischen Museum, das eine beeindruckende Sammlung zur Vorgeschichte Europas enthält, und Carnac-Plage, ein schöner ruhiger Badeort, der sich fünf geschützter Sandstrände erfreut, die von duftenden Kiefern und eleganten Villen aus der Belle Epoque umsäumt sind.

Bei Familien sehr beliebt ist der 2 km lange Grande Plage, der im Sommer beaufsichtigt wird und 2 Kinderclubs anbietet. Die Strände Légenèse und Ty Bihan sind unberührter und ruhiger, während St Colomban ein beliebter Treffpunkt für Wind- und Kitesurfer ist.

Ebenfalls bekannt ist Carnac für seine Thalassobehandlungen und die Austernzucht. Lassen Sie sich nach einer entspannenden Behandlung die frischen Meeresfrüchte direkt vom Austernfarmer am Strand öffnen, dazu noch ein Glas Weisswein und es fühlt sich richtig nach Urlaub an!

Übernachtung und Frühstück in einem gemütlichen bretonischen 3-Sterne-Wellness-Hotel mit Pool in Carnac

TAG
3

Vannes - Carnac

Empfehlung: Freier Besuch des mittelalterlichen Hafenstädtchens Vannes und freier Ausflug durch die Heidelandschaft im Hinterland

Das aparte Hafenstädtchen Vannes wurde im Jahre 56 vor Christus von den Römern nach ihrem Sieg über die gallischen Kelten gegründet. Der mittelalterliche Stadtkern mit seiner malerischen Promenade um die alte Stadtbefestigung, durch deren Tore man in sein stimmungsvolles Innere gelangt, lockt mit beschaulichen Gassen und uralten Fachwerkhäusern, die sich um die Kathedrale ranken. Hier stößt man auf ein buntes Leben und Treiben mit Cafés, Restaurants, Geschäften, Galerien und einem Museum.

Besonders sehenswert sind das Waschhaus von Garenne mit dem Themenangebot „das Leben der Frau in Vannes“, die Stadtmauern, die Kathedrale Saint-Pierre, das Tor Saint-Vincent und der mittelalterliche Hafen.

In der nahen Umgebung lockt das Heideland „Landes de Lanveaux“, die grüne Lunge des Hinterlands, durch die zahlreiche Wasserläufe ihre Bahnen ziehen. Hier finden Sie ein reichhaltiges Angebot an Aktivitäten. Markierte Wanderwege führen entlang Megalithen-Landschaften, Schlössern, Herrenhäusern, Kapellen, Brunnen und dem Kalvarienberg.

Übernachtung und Frühstück in einem gemütlichen bretonischen 3-Sterne-Wellness-Hotel mit Pool in Carnac

TAG
4

Pont-Aven - La Forêt-Fouesnant

Empfehlung: Freier Besuch von Pont-Aven

Die in die grüne Flussmündung des Aven geschmiegte kleine Stadt verdankt ihre Bekanntheit Paul Gauguins Malerschule. Schlendert man an der Bucht entlang und überquert ihre Brücken, ist es ein Leichtes, sich die von der Poesie dieser Landschaften und der Helligkeit des kleinen Hafens begeisterten Künstler vorzustellen.

Der Aven durchquert die Stadt und verwandelt sich dabei von einem kapriziösen Fluss in eine friedliche, von den Gezeiten durchzogene Flussmündung. Der Wasserlauf schlängelt sich zwischen großen runden Felsen hindurch und lässt dabei ein oder zwei hölzerne Räder drehen, die heute noch von den einstmals 14 aktiven Mühlen der Stadt zeugen. Im 19. Jahrhundert schenkte eine Künstlerkolonie dem Dorf neue Farben. Heute setzen die zahlreichen Kunstgalerien des Ortes die damalige Künstlertradition fort.

Auf der Suche nach „exotischen“ Motiven kommen die Maler ab 1860 nach Pont-Aven. Der besonders avantgardistisch veranlagte Paul Gauguin übernimmt die Leitung der Malerschule. Über einen gemütlichen Fußweg gelangt man zu den Orten, die ihnen als Inspirationsquelle dienten. Im Stadtzentrum zeichnet ein Museum diese besonders kreative Zeit nach.

Pont-Aven stellt eine ideale Brücke zwischen Kunst und Natur dar. Die Promenade Xavier-Grall führt den Besucher über versteckte Übergänge, vorbei an Waschplätzen und ehemaligen Mühlen, von einem Ufer zum anderen. Die blühenden Flussufer bilden bunte Farbkleckse vor den Steinmauern und -brücken. Im Wasser erinnert ein großer Felsbrocken „Schuh des Gargantua“ daran, dass die Helden der Sagen immer an den schönsten Orten anzutreffen sind.

Übernachtung und Frühstück in einem charmanten bretonischen Gutshof

TAG
5

Quimper - La Forêt-Fouesnant

Empfehlung: Freier Besuch von Quimper und seine faszinierende Umgebung

Die Bischofsstadt Quimper, Hauptstadt des Départements Finistère, liegt am Zusammenfluss von Odet und Steir. Das Spiel der Gezeiten wirkt sich bis zu den Kaimauern von Quimper aus. Schon zu Zeiten der Römer war die Stadt eine wichtige Straßenkreuzung und später Residenz von Königen und Herzögen.

Der Glanz von Quimper färbt sich auf seine reizvolle Umgebung ab, die zu einem spannenden und abwechslungsreichen Tagesausflug einlädt. 

Beginnen Sie Ihre Erkundungstour mit dem mittelalterlichen Fischerdorf Locronan, das seinerzeit mit der Herstellung von Segeltuch zu Reichtum gekommen ist. Das Dorf, auf der Liste der schönsten Dörfer Frankreichs, hat sich sein mittelalterliches Flair erhalten, hier drehte Roman Polanski den berühmten Film „Tess of d’Urberville“ mit Natassja Kinski in der Hauptrolle. Vom Montagne de Locronan genießt man einen herrlichen Blick über die Bucht von Douarnenez.

Dank seiner sturmgeschützten Lage diente der Fischereihafen Douarnenez bereits den Römern als Posten vor der sturmumtosten Passage nach Britannien. Im 19. Jahrhundert, nach Erfindung der Konservendose, wurden hier hauptsächlich Sardinien gefischt und eingedost.

Eine der aufregendsten und spektakulärsten Küstenvorsprünge der Bretagne ist die Pointe de Raz, ein felsiges Kap im Westen der Gemeinde Plogoff. Die schroffe Klippe, die mit einer Höhendifferenz von 72 Metern ins Meer hinausragt, ist charakteristisch für das bretonische Landschaftsbild.

Acht Kilometer westlich liegt die Ile de Sein, durch eine von gewaltigen Strömungen durchzogene Meerenge von der Pointe du Raz getrennt (das Wort raz bezeichnet im Bretonischen eine besonders heftige Meeresströmung). Vom Hafenstädtchen Audierne kann man auf die Ile de Sein übersetzen.

Zahlreiche Legenden ranken sich um die Pointe du Raz. Die Hölle von Plogoff, ein Stollen, der durch das Meer in das Kap gegraben worden ist, soll der Ort sein, an den die Ertrunkenen zurückgebracht werden und deren Stöhnen heute noch über die Wellen rauscht...

Übernachtung und Frühstück in einem charmanten bretonischen Gutshof

TAG
6

Camaret-sur-mer - Le Conquet

Empfehlung: Freier Besuch von Camaret-sur-mer:

Die malerische Hafenstadt Camaret-sur-mer befindet sich auf der Halbinsel Crozon im Herzen eines einzigartigen Naturschutzgebiets. Erleben Sie zu jeder Jahreszeit den maritimen Charme dieses Ortes und die Schönheit seiner Küstenlandschaft. Hier finden Sie Ruhe und Erholung in unberührter Natur sowie ein breites Angebot an Wassersportarten.

Übernachtung und Frühstück in einem charmanten 3-Sterne-Wellness-Hotel mit Meereslage in dem Fischerdorf Le Conquet

TAG
7

Ouessant - Le Conquet

Empfehlung: Freier Tagesausflug auf die Insel Ouessant

Die Insel Ouessant, Teil des Regionalen Naturparks Amoriques und des Marinen Naturparks Iroise, ist der westlichste Punkt der Bretagne. Die rauen zerfurchten Küsten sind den Launen von Wetter, Wind und Wellen ungeschützt ausgesetzt. Von der UNESCO wurde Ouessant zum Biosphärenreservat erklärt.

In Le Conquet können Sie die Fähre besteigen, Autos sind in Ouessant nicht zugelassen.

Gleich bei der Ankunft befindet sich ein Verleiher für E-Bikes und Räder, wegen der Steigen benötigen Sie allerdings eine gute Kondition. Die Küstenwege sind ausschließlich für Fußgänger zugänglich, Fahrräder sind dort nicht gestattet.

Ouessant ist ebenfalls ein Paradies für Wanderer! Ein gut ausgeschilderter Wanderweg von rund 45 km führt rund um die Insel. Wem das zu lang ist, der findet natürlich auch kürzere Routen.

Erst bei Ebbe werden die vier feinen Sandstrände der Insel freigelegt. 

Die Insel ist spärlich bewohnt und besteht vorwiegend aus kleinen Weilern. Sozusagen Hauptort der Insel ist Lampaul, eher ein Dorf, das in früheren Zeiten hauptsächlich von Matrosen bewohnt war. Während die Männer aufs Meer fuhren, kümmerten sich die Frauen um Land und Schafe.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Leuchttürme Créac’h und de la jument und das Öko-Museum.

Übernachtung und Frühstück in einem charmanten 3-Sterne-Wellness-Hotel mit Meereslage in dem Fischerdorf Le Conquet

TAG
8

Brest - Le Conquet

Empfehlung: Freier Besuch von Brest

Die im zweiten Weltkrieg fast völlig zerstörte Hafenstadt Brest hat zukunftsorientiert und mit beeindruckenden Bauten wie dem Pont de l’Iroise (eine technische Meisterleistung) einige Überraschungen parat. Bewundern Sie von der Brücke Pont Albert-Louppe, die heute Fahrradfahrern und Fußgängern vorbehalten ist, das Auf und Ab des Flusses Elorn, das stark von den Gezeiten des Atlantiks abhängt. Von der Brücke genießen Sie einen herrlichen Blick über den Hafen.

Der Erlebnispark Océnaopolis mit seinen 42 Meerwasser-Aquarien bietet ein breites und faszinierendes Spektrum der – hauptsächlich bretonischen - Unterwasserwelt. 

Übernachtung und Frühstück in einem charmanten 3-Sterne-Wellness-Hotel mit Meereslage in dem Fischerdorf Le Conquet

TAG
9

Brignogan Plage

Empfehlung: Relaxter Strandtag

Verbringen Sie einen entspannten Strandtag in der Nähe Ihres Hotels. Der weitläufige Strand bietet sich herrlichen für einen Spaziergang in der frischen Brise an.

Übernachtung und Frühstück in einem Hotel in der Bretagne, Füße im Wasser und in einem klassischen Raum.

TAG
10

Brignogan Plage

Empfehlung: Relaxter Strandtag

Verbringen Sie einen entspannten Strandtag in der Nähe Ihres Hotels. Der weitläufige Strand bietet sich herrlichen für einen Spaziergang in der frischen Brise an.

Übernachtung und Frühstück in einem Hotel in der Bretagne, Füße im Wasser und in einem klassischen Raum.

TAG
11

Dinard - Saint Malo - Mont Dol

Empfehlung: Entdecken Sie die bezaubernde Rosa Granitküste

Die berühmte Rosa Granitküste ist ein Teil der Nordküste der Bretagne in der Nähe von Lannion. Sie gehört zu den eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten der Bretagne. Felsformationen aus uraltem Granit-Gestein verwandeln die Küste in eine unwirkliche Landschaft voller Objekte, die aus einer Welt zu sein scheinen, in der die Naturgesetze aufgehoben sind. Die Gewaltigsten findet man im Landschaftspark von Ploumanac'h und bei Trégastel.

Die großartige Naturstätte von Ploumanac'h ist besonders für ihre rosa Schönheit bekannt, die in den Ozean geschmolzen zu sein scheint. Die von Wind, Wetter und Wasser bizarr geschnitzten Felsen tragen seltsame Namen wie "Pfannkuchen", "Pilz" und "Hexe".

Auf dem ehemaligen Weg der Zöllner werden Sie erkennen, dass sie ein großes Puzzle aus Granit bilden, die im Laufe der letzten 300 Millionen Jahre in alle vier Himmelsrichtungen zerstreut wurden.

Übernachtung und Frühstück in einem urigen Landschloss in Mont-Dol

TAG
12

Saint Malo - Mont Dol

Empfehlung: Freier Besuch von Saint Malo

Die bretonische Hafenstadt Saint-Malo liegt an der Côte Emeraude, der "Smaragdküste" und war zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert eine berühmt-berüchtigte Seefahrer- und blühende Handelsstadt. Berüchtigt waren vor allem die Korsaren, die mit königlicher Erlaubnis feindliche Schiffen kaperten und somit bedeutend zum Wohlstand der Stadt beitrugen.

Die Altstadt liegt wie eine Halbinsel im Meer, sie ist komplett von einer im 12. Jahrhundert erbauten und im 18. Jahrhundert erweiterten Stadtmauer umschlossen, auf der man heute spazieren gehen kann. Stadt und Umgebung zeichnen sich ebenfalls durch die typischen, mit parkähnlichen Gärten umgegebenen Herrenhäuser aus, die seinerzeit von den ansässigen wohlhabenden Reedern erbaut wurden.

In der Bucht von Saint Malo kann man einen der höchsten Gezeitenunterschiede Europas bestaunen: bis zu 12 m Differenz zwischen Niedrig- und Hochwasser! Die vorgelagerten Inseln Grand Bé, Petit Bé und das Fort National sind bei Ebbe zu Fuß erreichbar.

Saint-Malo erfreut sich ebenfalls schöner Museen.

Übernachtung und Frühstück in einem urigen Landschloss in Mont-Dol

TAG
13

Dinard - Mont Dol

Empfehlung: Freier Besuch von Dinard

Ein Bummel durch das Ortszentrum von Dinard führt Sie an mondänen Jugendstilvillen aus der Belle Époque vorbei. Daneben gibt es einige historische Bauwerke zu besichtigen, die aus früheren Jahrhunderten stammen. Dazu gehören die Ruinen einer Klosterkapelle aus dem 14. Jahrhundert in der Nähe des Strands Le Prieuré. Ebenfalls sehenswert ist das herrschaftliche Anwesen Baronnais aus dem Jahr 1647 mit seinem schönen französischen Gärten.

Auf einer kleinen Felseninsel im Meer erhebt sich die Festung Harbour Island, die im 17. Jahrhundert zum Schutz der Hafeneinfahrt von Saint-Malo errichtet wurde. Die denkmalgeschützte Anlage befindet sich in Privatbesitz.

Dreimal wöchentlich wird auf dem Vorplatz der Markthalle ein bunter Markt abgehalten, der zu den größten der gesamten Region gehört. Bis zu 300 Händler bieten zu diesem Anlass auf dem Marktplatz ihre Waren an.

Übernachtung und Frühstück in einem urigen Landschloss in Mont-Dol

TAG
14

Metz

Empfehlung: Freier Besuch von Metz

Die hübsche lothringische Stadt Metz ist ein wahrer Geheimtipp. Da die Stadt relativ klein ist, kann man sie sehr leicht zu Fuß erkunden oder an den öffentlichen Fahrradständen „Velomet“ ein Rad oder ein E-Bike mieten. Die Stadtatmosphäre hat etwas von einer kleinen, sehr viel gemütlicheren Version von Paris. Besonders schön ist der historische Stadtkern mit seinen entzückenden verwinkelten Gassen, die mit schmucken Patrizierhäusern gesäumt sind.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehört das Stadttor aus dem 13. Jh. „Porte des Allemands“, umgeben von Wasser erinnert es an eine kleine verlassene Burg. Eine der Hauptattraktionen von Metz ist das Centre Pompidou, eine Dependance von „Beaubourg“, dem Pariser Museum. Die Dachkonstruktion sieht von weitem wie ein Zirkuszelt aus. Ausgestellt wird insbesondere zeitgenössische und moderne Kunst sowie Kunstprojekte junger Künstler.

Gemütlich schlendern lässt es sich auch durch den Park L’Esplanade.

Ein weiteres Highlight ist die Cathédrale Saint-Etienne, erbaut im gotischen Stil, einige Fenster wurden von Marc Chagall gestaltet.

Metz erfreut sich zahlreicher Feinschmeckerlokale und gemütlicher Gasthäuser. 

Übernachtung und Frühstück in einem Zimmer gehobenen Standards in einem 4-Sterne-Hotel in Colmar

TAG
15

Ende der Reise