Kulinarische Korsika-Rundreise für echte Feinschmecker

8 Tage | Gastronomie

Kosten Sie lokale Produkte von leidenschaftlichen Käsern und Winzern

ab 1.799€

Genießen Sie die Freiheit, Korsika in Ihrem eigenen Tempo mit einem Mietwagen zu erkunden. Lassen Sie die atemberaubende Landschaft an sich vorbeiziehen und machen Sie zwischendurch Halt, bei Korsikas lokalen Winzern und anderen lokalen Handwerksbetrieben. Probieren Sie Wein, Schafskäse und traditionell korsische Gerichte in einem der vielen netten Restaurants. Freuen Sie sich auf eine kulinarische Reise, die Sie geschmacklich durch ganz Korsika führen wird!  

Tag für Tag

Tag 1: Bastia

Ankunft in Bastia

Die Ortschaft Bastia liegt an der toskanischen Küste und ist mit ihrem authentischen, mediterranen Charme eine der beeindruckendsten Städte Korsikas. Besonders sehenswert sind der alte Hafen, die Altstadt und die Zitadelle. Schlendern Sie durch die charmanten Gassen und bewundern Sie die hohen Herrenhäuser, die zum Stadtbild dazugehören.

Übernahme Ihres Mietwagens am Flughafen Bastia

Bei Ihrer Ankunft am Flughafen wird Ihnen ein Mietwagen zur Verfügung gestellt, damit Sie sich flexibel und ungebunden auf der Insel bewegen können. Am Tag Ihres Abflugs geben Sie den Wagen am Flughafen wieder ab.

Tag 2: Patrimonio- Saint-Florent- L'île Rousse

Entdecken Sie Weine aus den Anbaugebieten Patrimonios und Cap Corse Muscat

In der Mitte des Dorfes Patrimonio gibt es ein Gebäude aus dem neunzehnten Jahrhundert aus dunklem Stein, das eine lange Tradition verkörpert. Dahinter ein großes Feld, das von Trockenmauern umgeben ist: der Clos de Bernardi.

Vierzig Jahre Erfahrung, drei Generationen von Weinbauern, deren Ziel es immer war, die Besonderheiten der Böden von Patrimonio zu erkennen…. Heute führt Jean-Laurent Bernardi, mit sechzig Jahren, die Familientradition fort. Aus Liebe zu seinem Land ist er der dritte Namensträger, Präsident des AOP Patrimonio, und liefert bescheiden, aber mit Zuversicht einen Wein von hoher Qualität, der nach der traditionellen Methode hergestellt wird.

Schließlich steht die Tradition im Mittelpunkt seiner Tätigkeit, nicht aus Nostalgie für eine vergangene Ära, sondern um zu gewährleisten, dass sich natürliche, umweltfreundliche Prozesse zusammen mit dem Know-how des Weinanbaus durchsetzen. Er bringt sich stark im Dorfleben ein und appeliert ständig an alle anderen Winzer auch auf eine ökologische Produktionsweise umzustellen. Sein Ansatz trägt mittlerweile Früchte – die Hälfte der Winzer ist nun umweltfreundlich unterwegs.

Jean-Laurent und sein Bruder Jean-Paul – Le Clos de Bernardi ist zweifellos eine “Familienangelegenheit”! – teilen ihre Liebe zum Land und bieten vorzüglichen Wein an, der ihre Leidenschaft widerspiegelt.

Besuch des Hafenstädtchens Saint-Florent

Der kleine Hafenort Saint-Florent bildet den Hauptort der überaus fruchtbaren Region, die als Nebbio bekannt ist, ein amphitheaterförmiges, von hohen Bergen umgebenes Tal, das für seine Oliven, Weizen und Marroni bekannt ist.

Im Sommer steppt in Saint-Florent der Bär: Der Ort verwandelt sich in ein pulsierende Stadt, die eher ein gehobenes Urlaubsziel darstellt. Saint-Florent erinnert dann vielmehr an ein korsisches Saint-Tropez: Zahlreiche Restaurants, ein Yachthafen mit vielen Sportbooten und ein ordentlicher Strand, der Plage de la Roya, 2 km südwestlich ziehen Besucher aus aller Welt an. Schönere und eher verborgene Strände sind am besten mit dem Boot zu erreichen und liegen zwischen den abgelegenen Landzungen weiter westlich.

Der Ort ist auch ein Geheimtipp für Weinliebhaber, da in dieser Region schon seit 2000 Jahren Wein angebaut wird.

Tag 3: Calvi

Verkostung auf dem Weingut Renucci

Es kann schwierig sein, seinem Schicksal zu entkommen… Aber für Bernard Renucci ist sein Schicksal kaum eine Last. Das Weingut Renucci, ein Familienbetrieb, existiert seit 1880 in der Reginu-Ebene! Die Großonkel von Bernard waren für zwei Hektar Land verantwortlich, die hauptsächlich für den eigenen Bedarf genutzt wurden. Es handelt sich um das gleiche Land, das ihr Nachkomme seit 1991 bewirtschaftet. Seitdem hat der Winzer mit diesem Land kontinuierlich Fortschritte gemacht und versucht jedes Jahr drei neue Hektar zu bepflanzen. Heute umfasst das Anwesen bereits zwanzig Hektar!

“Der Weinbau war eine Tradition – und zwar eine durchaus übliche auf Korsika. Das gleiche gilt für den Olivenanbau. Es gab auch Olivenbäume in diesem Gebiet, aber ich baute leidschaftlich lieber Wein als Oliven an”, erklärt der Winzer.

Eine auf Schlichtheit ausgerichtete Kultur mit Techniken aus nachhaltiger Landwirtschaft. “In diesem Beruf”, so Bernard zusammenfassend, “ist die Vielfalt der Aufgaben der Grund das Bereichernde: Auf den Feldern und manchmal auch in Bereichen, die für mich weniger offensichtlich sind, wie zu, Beispiel der Kommunikation! Aber heutzutage ist es besonders wichtig, die Qualität seiner Produkte zu kommunizieren. Das gehört zum Job”. Eine ziemliche Herausforderung für unseren bescheidenen, zurückhaltenden Feliceto-Winzer!

Besuch eines Familienbetrieb für Ziegenkäse in Balagna

Die Familie Fondacci stammt ursprünglich aus Santa Reparata und hat seit jeher hunderte von Schafen gezüchtet und in den Ebenen der Balagne Käse produziert. François, der Sohn von Josée und Antoine, setzt diese Familientradition gemeinsam mit seiner Frau fort.

Tag 4: Calvi- Piana

Weinverkostung in der Balagna bei Enclos des Anges

“Bei der Herstellung eines eigenen Weins muss jeder Schritt perfektioniert werden: geringer Ertrag für größtmögliche Konzentration; lange Maischegärung und 18-monatiger Reifungsprozess der Feinhefe, um einen Reifegrad zu erzielen, der die volle Vielschichtigkeit des korsischen Terroirs zum Ausdruck bringt. Dem Bild dieser präzisen, technischen Darstellung folgend, haben Richard und Marjorie Spurr gemeinsam den Weinberg auf den Hügeln von Calvi geschaffen. Diese beiden erfahrenen Winzer, die sich mit der Weinherstellung auseinandersetzen, betrachten Kommunikation und die individuelle Note als die beiden wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche und nachhaltige Produktion.

” Man muss das Bild, das der Betrieb nach außen hin abgibt, vor allem über den Wein selbst erreichen und versuchen sich nicht einmischen”, erklärt Richard. Menschlich gesehen geht es um den Kontakt zu den anderen Weinbauern in der Region und die Unterstützung, die sie von ihnen erhalten, als sie sich hier niederließen . “Dieser Austausch, diese Zusage zur gegenseitigen Unterstützung, ist unerlässlich”, sagt Marjorie, bevor sie zum Ende kommt: “In Korsika gibt es eine Kraft, die der Natur entspringt und die wir mit unseren Weinen weitergeben wollen. ”

Tag 5: Ajaccio

Katamaran-Ausflug ins offene Meer

Segeln Sie auf dem Katamaran Etoile Méditerranée ins Meer hinaus, genießen Sie das unendliche Blau und die Weite des Meeres. Angeboten werden folgende Touren:

– Ganztagesausflug: Segeltour durch die Bucht von Ajaccio, legen Sie mit Hand an und nehmen Sie den Platz des Skippers ein!

– Halbtagesausflug: Segelausflug und Bad im kristallklaren Wasser.

– Romantische Tour bei Sonnenuntergang: Los geht es noch vor dem Sonnenuntergang. Vom Boot aus, bewundern Sie die rotleuchtenden Iles Sanguinaires, genießen den romantischen Ausflug mit einem Drink in der Hand und lassen den Blick über den Horizont, das Meer schweifen.

Tag 6: Sartène- Ajaccio

Weinverkostung beim Weingut Fiumicicole

In den 1960er Jahren erlebte die korsische Weinproduktion einen großen Wandel von der privaten zur halbindustriellen Produktion. Man wählte ertragreiche Rebsorten, wobei Quantität oft vor Qualität stand. Im Rizzanese Tal hatte sich jedoch ein kleiner Winzer entschlossen sich gegen diese Praxis zu wehren. Dieser Winzer hatte sein eigenes Weingut aufgebaut, um die traditionellen, heimischen und perfekt geeigneten Rebsorten wieder zu dem Erfolg zu verhelfen, den sie verdienten.

Sein Vater war ein Pionier auf diesem Gebiet, der durch genaue Beobachtung und Kenntnis des Bodenbeschaffenheit vor allen anderen verstanden hatte, dass die besten Rebsorten für korsische Weine jene sind, die schon immer von den Winzern früherer Generationen Verwendung fanden.

Seine Entscheidung erwies sich schnell als richtig, denn das Weingut Fiumicicoli ist eines der ersten, das sich durch die Qualität und Beständigkeit ihrer Weine auszeichnet. 1982 trat sein Sohn in seine Fußstapfen. Eine logische Konsequenz dieser fortschrittlichen Entscheidung: seit über 50 Jahren genießen die Weine in der Weinkultur der Insel den gleichen guten Ruf.

Tag 7: Oletta

Probieren Sie korsischem Schafskäse

Harry und Françoise Loefgens stellten in Muracciole zum letzten Mal ihre Rucksäcke ab und sind nun korsische Hirten! Auch wenn es anfangs schwierig für das junge Paar war, so hat die Liebe zu ihrer Arbeit und Korsika ihnen immer wieder gezeigt, dass sie die richtige Wahl getroffen haben.

Was die Qualität ihrer Käsesorten betrifft, die auf der Käsemesse von Venaco mehrfach ausgezeichnet wurden, besteht Einigkeit.

Heute sind die Loefgens mit ihrem Sohn Romain, der das Unternehmen nach ihnen weiterführen wird, gänzlich in den korsischen Lebensstil eingebunden. Romain hat bereits begonne frischen Wind in den Betrieb zu bringen, indem er die ersten Bienenstücke installiert hat.

Tag 8: Bastia

Abreisetag

Leider endet Ihre Reise hier. Ihren Mietwagen geben Sie bitte vor Ihrer Abreise wieder beim Verleiher am Flughafen ab.

Karte

Kontaktieren Sie unsere lokalen Reiseexperten

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.